IWAMA

Interactive Water Management

Kommunale Kläranlagen spielen eine wichtige Rolle im Gewässerschutz. Effiziente und umweltschonende Kläranlagen können den Zustand des Meeres und des Klimas beeinflussen. Bei der Reinigung von häuslichen und industriellen Abwässern entfernen Kläranlagen Nährstoffe (Phosphor P und Stickstoff  N) aus dem Wasser. Bei der Rückkehr zu den Gewässern verursachen Nährstoffe Eutrophierung, eines der größten Probleme der Ostsee.

Die HELCOM-Empfehlungen für Konzentrationen von abfließenden Nährstoffen sind strenger als die Anforderungen der entsprechenden EU-Richtlinie. Infolgedessen wenden verschiedene Kläranlagen unterschiedliche Anforderungen in verschiedenen Teilen des Ostseeraumes an. Um die HELCOM-Empfehlungen zu erreichen, müssen die meisten Kläranlagen ihre Methoden zur Nährstoffentfernung verbessern.

Die Projektmaßnahmen konzentrieren sich daher auf drei Hauptbereiche des kommunalen Abwasser-Sektors: Kapazitätsentwicklung, Energiemanagement und Schlammmanagement. Die Aktivitäten zur Kapazitätsentwicklung werden die Nutzung des neuesten Wissens über intelligentes Schlamm- und Energiemanagement in der Region erleichtern und die aus den Pilotinvestitionen gewonnenen Erkenntnisse nutzen. Energie- und Schlammmanagementkonzepte werden entwickelt und getestet, um die Effizienz von Kläranlagen zu verbessern.

 

Projektpartner

Projektdaten

Schwerpunkte Innovation und Forschung ; Umwelt und Energie ; Verkehr und Digitalisierung
Programm INTERREG V B Ostseeraumprogramm
Politikbereich
der EU-Ostseestrategie
Überdüngung
Projektvolumen 4,620,000.00 €
Fördermittelanteil 3,690,000.00 €
Projektbeginn 01.03.2016
Projektende 30.04.2019
Webseite http://www. iwama. eu/

Partner