Generalversammlung der Ostsee-Kommission tagt in Berlin

Minister Caffier: Ostseeraum braucht starke Stimme in der EU

Nr.79 - Ministerium für Inneres und Europa  | 12.06.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Zu einer engen Zusammenarbeit im Ostseeraum hat Innenminister Lorenz Caffier bei der Eröffnung der 22. Generalversammlung der Ostsee-Kommission (Baltic Sea Commission) in Berlin aufgerufen: „Der Ostseeraum braucht eine starke und auch öffentlich wahrnehmbare Stimme in der EU. Die Ostseeanrainerstaaten arbeiten gut zusammen, aber getreu dem Motto „tue Gutes und rede darüber“ sollten wir gemeinsam die Ergebnisse mehr als bisher nach außen kommunizieren. Gerade in Zeiten von Krisen ist Kommunikation wichtig. Die Ostseeregion ist heute eine der am stärksten entwickelten Regionen Europas mit einem hohen Lebensstandard und einer gut funktionierenden Infrastruktur. Dieses Niveau wollen wir durch Informationsaustausch und praktische Zusammenarbeit weiter entwickeln. Nur gemeinsam haben wir eine starke Stimme in Brüssel.“

 

Für die Kooperation im Ostseeraum ist neben der Zusammenarbeit zu verschiedenen Fachthemen auch die die Zusammenarbeit in den Grenzregionen von Bedeutung. „Wichtig sind nach meiner Meinung gerade auch die Begegnungen von Menschen über Grenzen hinweg. Gegenseitiges Kennenlernen hilft, Vorurteile abzubauen. Auch das ist Europa. Daher sollten auch künftig Begegnungsprojekte finanziell unterstützt werden“, so Minister Caffier.

 

Als EMK-Vorsitzender bekräftigte er noch einmal den Willen der deutschen Länder, sich in die Debatte um die Zukunft der EU aktiv einbringen zu wollen und die Errungenschaften der EU zu kommunizieren: „Die Europäische Integration schafft einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Friedens in Europa. Diese positiven Auswirkungen auf die Lebensqualität der Menschen in der heutigen Zeit müssen viel stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.“

 

Mecklenburg-Vorpommern ist zum dritten Mal Gastgeber für dieses wichtige Treffen der Ostseeregionen, nach Schwerin (2004) und Rostock-Warnemünde (2010) findet das Treffen dieses Mal in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin statt. 

 

Die Baltic Sea Commission ist eine von sechs sog. Geografischen Kommissionen der Konferenz der Peripheren und Küstenregionen (KPKR). Vorrangiges Ziel der KPKR ist die regionale Interessenvertretung gegenüber den europäischen Institutionen.

Anlagen

Minister Caffier begrüßt Gäste (JPG, 1.38 MB)
Minister für Inneres und Europa M-V Lorenz Caffier, Mr Jari Sainio, President of the CPMR Baltic Sea Commission und Ms Eleni Marianou, CPMR Secretary General