Kreisstraße 26 zwischen Kratzeburg und Dalmsdorf wird ausgebaut

Glawe: Modernisierung verbessert Bedingungen für Anwohner, Gäste und Gewerbetreibende

Nr.207/19  | 19.07.2019  | Europamv  | europa-mv.de

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte plant den Ausbau der Kreisstraße 26 zwischen Kratzeburg und Dalmsdorf in der Gemeinde Kratzeburg. „Die Kreisstraße dient insgesamt als zentrale Zufahrt nach Kratzeburg und Dalmsdorf. Derzeit ist die Strecke zwischen Kratzeburg und Dalmsdorf noch in einem schlechten Zustand. Mit dem Ausbau werden sich die Bedingungen für Anwohner, Gäste und die regionalen Gewerbetreibenden erheblich verbessern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

685 Meter Straßenausbau geplant

Die Gemeinde Kratzeburg liegt mit ihren Ortsteilen innerhalb des Müritz-Nationalparks und wird nur über die Kreisstraße 26 an den überregionalen Verkehr (B 193) angeschlossen. Geplant ist jetzt unter anderem, den Kreisstraßenabschnitt zwischen Kratzeburg und Dalmsdorf auf einer Länge von 685 Metern auszubauen und entlang dieser Strecke 95 Meter Radweg neu zu errichten. Neben touristischen Anbietern sind in der Gemeinde auch Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft sowie aus dem metallverarbeitenden Gewerbe tätig. „Mit der Straßenmodernisierung binden wir die gewerblich-touristischen Unternehmen der Region besser an das überregionale Straßennetz an. Das verbessert die wirtschaftlichen Standortbedingungen für die Betriebe vor Ort“, sagte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestition beträgt rund 418.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Verbindung mit Mitteln aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von rund 377.000 Euro.