Pegel übergibt Zuwendungsbescheid an Stadtwerke Grevesmühlen

Nr.64/19  | 29.03.2019  | Europamv  | europa-mv.de

Am Montag, 1. April 2019, übergibt Energieminister Christian Pegel einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 85.015,80 Euro (Fördersatz 20 Prozent) für die Errichtung und Integration von Wärmespeichern im Zuge der Flexibilisierung der bestehenden Blockheizkraftwerk-Anlage an den Geschäftsführer der Stadtwerke Grevesmühlen, Heiner Wilms. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind zum Termin herzlich eingeladen.

Termin:     Montag, 1.4.2019, 11.30 Uhr

Ort:             Grevesmühlen, Degtower Weg 4  (an der Biogasanlage)

Die Stadtwerke betreiben zwei Biogasanlagen, zwei Erdgas-Blockheizkraftwerke mit Kesselanlagen und ein ca. elf Kilometer langes Fernwärmenetz. Die Wärme wird in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Grevesmühlen eingespeist.

Nun soll die Biogasanlage 2 flexibilisiert werden. Es werden vier zusätzliche Druckspeicher (Wärme) mit einem Gesamtvolumen von 332 Kubikmetern errichtet, die direkt in das Fernwärmenetz eingebunden werden und die Wärmeversorgung flexibler und sicherer machen.

Durch diese Maßnahme können jährlich knapp 500 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Aufgrund der Genehmigung des vorzeitigen Vorhabenbeginns im August 2018 haben die Arbeiten bereits begonnen.

Europäische Fonds in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern wurde für die Förderperiode 2014 bis 2020 als Übergangsregion, der mittleren von drei Förderstufen der Europäischen Union, eingestuft. Damit wird die positive Entwicklung im Land während der vorangegangenen Förderperiode sichtbar, als sich Mecklenburg-Vorpommern im europäischen Vergleich noch auf der Ebene der am wenigsten entwickelten Regionen befand. Von 2014 bis 2020 stehen Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 2,289 Milliarden EURO Fördermittel zur Verfügung - und zwar aus dem

  • Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE),
  • Europäischen Sozialfonds (ESF),
  • Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Mecklenburg-Vorpommern beim Treffen der EU-Kommunikationsbeauftragten für Kohäsionspolitik

Die in einem EU-weiten Netzwerk organisierten „Cohesion Policy Communicators“ der Mitgliedsländer bewerben die EU-Kohäsionspolitik und vor allem viele einzelne Förderprojekte in der Öffentlichkeit. Bei internationalen Treffen tauschen sie Erfahrungen mit einschlägigen Kampagnen aus. Erste Ideen für die nächste Förderperiode von 2021 bis 2027 werden entworfen. Mecklenburg-Vorpommern war beim diesjährigen Treffen der Kommunikationsbeauftragten in Palermo, Italien, u.a. mit einem Beitrag zum „market place“ dabei. Die „give-aways“ tragen jetzt den Namen Mecklenburg-Vorpommerns sowie einige lokale Projektbeispiele in jede Region Europas.

Die Agenda, weitere Informationen zur Veranstaltung und einzelne Präsentationen finden Sie hier.

Aktuelle Pressemitteilungen