VR-Innovationspreis Handwerk in Schwerin verliehen

Glawe: Preisträger beweisen hohe Innovationsfähigkeit bei technischen Entwicklungen und Mut bei der praktischen Umsetzung

Beide Preisträger mit Vertretern der VR-Bank eG Schwerin, der Handwerkskammer Schwerin und des Wirtschaftsministeriums         (© Handwerkskammer Schwerin) Details anzeigen
Beide Preisträger mit Vertretern der VR-Bank eG Schwerin, der Handwerkskammer Schwerin und des Wirtschaftsministeriums (© Handwerkskammer Schwerin)
Beide Preisträger mit Vertretern der VR-Bank eG Schwerin, der Handwerkskammer Schwerin und des Wirtschaftsministeriums         (© Handwerkskammer Schwerin)
Beide Preisträger mit Vertretern der VR-Bank eG Schwerin, der Handwerkskammer Schwerin und des Wirtschaftsministeriums (© Handwerkskammer Schwerin)
Nr.408/18 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 04.12.2018  | Europamv  | europa-mv.de

In Schwerin wurde am Dienstag der „VR-Innovationspreis des Handwerks 2018“ vergeben. In diesem Jahr gab es einen Preis im Bereich „Innovation – Technologie“ und einen Innovationspreis zum Thema „Angewandte Digitalisierung“. Die Auszeichnungen gingen an die Firma Beglau Wärmepumpen GmbH aus Rampe (Gemeinde Leezen, Landkreis Ludwigslust-Parchim) und die Steffen Huber GmbH aus Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim). „Produkt-, Prozess- und Organisationsinnovationen sind in den Handwerksbetrieben Mecklenburg-Vorpommerns stetig notwendig, um komplexen Herausforderungen des Marktes effektiv begegnen zu können. Der VR-Innovationspreis würdigt Unternehmen, die unerschrocken und kreativ an neue Lösungen herangehen. Die Preisträger beweisen hohe Innovationsfähigkeit bei technischen Entwicklungen und Mut bei den praktischen Umsetzungen. Mit der öffentlichen Würdigung der erfinderischen Unternehmen soll zugleich aufgezeigt werden, dass auch kleine und mittlere Betriebe ein hohes Innovationspotential haben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe anlässlich der Preisverleihung. Wirtschaftsminister Glawe hatte die Schirmherrschaft des Preises übernommen, wurde bei der Preisverleihung von Dr. Arnold Fuchs, Abteilungsleiter Handwerk, Interreg, Abfallwirtschaft, Arbeitsschutz im Wirtschaftsministerium, vertreten.

Unterstützung für Handwerksbetriebe bei Forschung und Entwicklung sowie Umsetzung von technischen Innovationen

„Die Handwerksbetriebe im Land kombinieren oftmals traditionelle Techniken mit neuen Lösungsansätzen und Technologien. So entstehen in der täglichen Arbeit Innovationen, die dem Unternehmen, den Mitarbeitern und den Kunden Vorteile bringen. Um die Handwerker darin weiter zu bestärken, unterstützen wir vor allem kleine und mittlere Betriebe, Forschung und Entwicklung weiter voranzutreiben – und vor allem in der Praxis umzusetzen“, sagte Glawe. In Mecklenburg-Vorpommern stehen in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 über den „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) für die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FuEI) insgesamt 218 Millionen Euro zur Verfügung. Vor allem klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) sollen unterstützt werden, ihre Produktionsprozesse zu analysieren, „digitale“ Lösungsvorschläge (Prozessinnovationen) zu erarbeiten und diese in Pilotprojekte umzusetzen. Diese Pilotprojekte werden bei klein- und mittelständischen Unternehmen mit bis zu 50 Prozent und bei großen Unternehmen mit bis zu 15 Prozent, jedoch maximal mit 200.000 Euro, gefördert. Zudem können auch Analysen und Beratungen im Hinblick auf die Auswirkungen auf die Beschäftigten im Unternehmen (Technikfolgenabschätzung) unterstützt werden. Zukünftig soll als neues Instrument im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsrichtlinie des Wirtschaftsministeriums auch die Förderung von Investitionen möglich sein, die der Umsetzung von vorher durchgeführten Prozessinnovationen dienen. Die Investitionen in Folge von Prozessinnovationen werden mit 50 Prozent und bis zu 100.000 Euro gefördert. Hierzu zählen zum Beispiel Maschinen, Anlagen, Robotik, Automatisierungstechnik wie Sensorik oder Datenübertragungstechnik.

„Die Handwerksbetriebe im Land sind Innovatoren, die neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickeln und diese zugleich meist in Eigenregie vermarkten. Aber: Vor allem die begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen vieler Unternehmen können die Umsetzung von Innovationsaktivitäten verzögern oder gar verhindern. Deshalb unterstützen wir die notwendigen Investitionen, um das Handwerk zukunftssicher aufzustellen“, sagte Glawe.

Die Preisträger des VR-Innovationspreises des Handwerks 2018

Beglau Wärmepumpen GmbH aus Rampe (Gemeinde Leezen, Landkreis Ludwigslust-Parchim)

Die Auszeichnung im Bereich „Innovation – Technologie“ erhielt die Firma Beglau Wärmepumpen GmbH aus Rampe (Gemeinde Leezen, Landkreis Ludwigslust-Parchim) für die Entwicklung einer Direkt-Kondensations-Wärmepumpe. Der Preis ist mit einer Dotierung in Höhe von 5.000 Euro, gestiftet durch die VR-Bank Schwerin eG, verbunden. Das Fachunternehmen für Elektrotechnik, Kältetechnik, Heizungsbau und Gebäudeenergieberatung mit sieben Mitarbeitern hat das Gesamtsystem der Wärmepumpen optimiert, beispielsweise über Steuerungsmechanismen für Fernwartungsoptionen, Fernbedienung per Smartphone sowie die Ankopplung an Solar-, Wind- und Blockheizkraftwerksanlagen. „Gutes noch besser und kundenfreundlicher machen – so kann man die Unternehmensphilosophie der Beglau Wärmepumpen GmbH passend umschreiben. Mit Spitzentechnologien vom Markt und adaptierten Weiterentwicklungen für höhere Energieeffizienz und mehr Komfort hat der Betrieb die Wärmepumpen weiterentwickelt“, sagte Glawe abschließend.

Steffen Huber GmbH aus Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim)

Der Innovationspreis zum Thema „Angewandte Digitalisierung“, gestiftet durch die Handwerkskammer Schwerin und mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert, ging an die Steffen Huber GmbH aus Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Das Unternehmen hat zusammen mit der Dachdeckerei Henry Huber 15 Mitarbeiter und bietet alle Leistungen einer Dachdeckerei in Kombination mit Photovoltaikanlagen sowie Gebäudeenergieberatung. Jetzt sind alle Unternehmensbereiche umfassend digitalisiert worden, so dass unter anderem tagesaktuelle Bautagebücher mit Arbeitszeiten, Warenlieferungen und Baufortschritten direkt auf der Baustelle erstellt werden können. Projekte lassen sich so genau dokumentieren, Kalkulationen sind auf Knopfdruck möglich. „Die Steffen Huber GmbH zeigt, dass es geht – auch kleinere Handwerksbetriebe haben die Möglichkeit, die Chancen der Digitalisierung umfassend aufzugreifen und umzusetzen. Das ist ein gutes Beispiel für andere Handwerker, im Sinne einer effektiven Betriebssteuerung digitale Geschäftsmodelle effektiv zu nutzen“, sagte Glawe.

Informationen zum „VR-Innovationspreis Handwerk“:

Die Handwerkskammer Schwerin vergibt in Zusammenarbeit mit der VR-Bank eG Schwerin jährlich den „VR-Innovationspreis Handwerk“ an Handwerksunternehmen, die insbesondere marktfähige, technologische Innovationen und zukunftsorientierte Unternehmenskonzepte präsentieren. Für den diesjährigen Preis gab es elf Bewerbungen. In der Jury sind das Technologie-Beratungs-Institut GmbH, das Wirtschaftsministerium, die Kreishandwerkerschaft Westmecklenburg-Süd, die Hochschule Wismar und die Handwerkskammer Schwerin vertreten.