Drese: „Mehr Frauen in Führungsposition zu bringen, ist ein Langstreckenlauf, kein Sprint“

Nr.241 - Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung  | 23.11.2018  | Europamv  | europa-mv.de

Der Landtag beschäftigte sich heute auf Antrag der Fraktion Die Linke mit der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland vor 100 Jahren und dem Thema Gleichstellung. Ministerin Stefanie Drese würdigte in ihrer Rede die mutigen Vorkämpferinnen für Frauenrechte wie Marie Juchasz und informierte über gleichstellungspolitische Maßnahmen und Programme der Landesregierung.

Die Ministerin hob besonders die drei Mentoring-Programme des Landes hervor, die junge Frauen auf ihrem Weg unterstützen, Führungspositionen zu übernehmen. Das sind das „KarriereStartMentoring“ mit zuletzt 150 Absolventinnen der drei Hochschulen des Landes in Neubrandenburg, Wismar und Stralsund. 150 junge Wissenschaftlerinnen in Rostock und Greifswald absolvierten gerade das „KarriereWegeMentoring Wissenschaft“ und am Mentoring „Aufstieg in Unternehmen“, beteiligen sich seit Beginn dieses Jahres 100 junge Frauen aus der Wirtschaft.

Drese: „Das sind ermutigende Ergebnisse. Diese Programme verändern das Bewusstsein sowohl von den Mentees als auch von den teilnehmenden Arbeitgebern und Institutionen. Positiv ist auch, dass sich jährlich mehr Frauen für diese Programme anmelden. Klar ist aber auch: Mehr Frauen in Führungsposition zu bringen, ist ein Langstreckenlauf, kein Sprint“, so Drese.