700.000 Euro für die Handwerksausbildung im Kammerbezirk Schwerin

Ministerin Hesse: Mehr junge Menschen für das Handwerk begeistern

Nr.089-18  | 23.05.2018  | Europamv  | europa-mv.de

Das Land unterstützt die überbetriebliche Ausbildung im Bezirk der Handwerkskammer Schwerin in diesem Jahr mit 700.000 Euro. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und werden für die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) eingesetzt. Sie dient als Ergänzung und Unterstützung der betrieblichen Ausbildung in Handwerksunternehmen. Die praktischen Lehrgänge finden vom ersten bis zum vierten Ausbildungsjahr in den Bildungszentren der Handwerkskammern oder in anerkannten Berufsbildungseinrichtungen statt.

„Die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung gewährleistet ein einheitliches Ausbildungsniveau“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse bei einem Treffen mit dem Vizepräsidenten der Handwerkskammer Schwerin, Uwe Lange, in Lübz. Gemeinsam besuchten sie zwei Unternehmen, die von der ÜLU-Förderung profitieren. „Ne­ben Betrieb und Berufsschule gibt es mit dem Handwerker-Bildungszentrum (BTZ) in Schwerin-Süd einen dritten Lernort, an dem die Jugendlichen ausgebildet werden. Dieses Zusatzangebot ist wichtig, weil dadurch die Ausbildung in kleinen und mittleren Betrieben attraktiv ist“, so Hesse.

In den mehr als 7.600 Mitgliedsbetrieben der Handwerkskammer Schwerin arbeiten rund 35.000 Beschäftigte, davon mehr als 1.800 Auszubildende. Im Jahr 2018 können bis zu 3.726 Auszubildende an 590 Lehrgängen der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung im Kammerbezirk teilnehmen. Ausbildungsbetriebe kön­nen mit Hilfe der Förderung die Ausbildungskosten in der Grundstufe (1. Lehrjahr) bis zu 65 Prozent und in der Fachstufe (2. Bis 4. Lehrjahr) bis zu 50 Prozent der förderfähigen Lehrgangskosten reduzieren.

Für die Internatsunterbringung der Auszubildenden während der Lehrgänge gibt es ebenfalls eine pauschale Unterstützung. „Auszubildende brauchen gute Lernbedingungen“, betonte Bildungsministerin Hesse. „Wir wollen mehr junge Menschen für das Handwerk begeistern und ihnen aufzeigen, dass es attraktive Aufstiegsmöglichkeiten bietet“, sagte sie.

Maler Grosser GmbH, Industriestraße 5a, 19386 Lübz
www.malerfirma-grosser.de

Das Unternehmen befasst sich mit dem Gerüstbauer-, Maler- und Lackiererhandwerk. Gesellschafter sind Diethard Grosser (Geschäftsführer) und Mario Jonca. Die Gesellschafter betreiben in Lübz ein weiteres Unternehmen Grosser und Jonca Industrielackiererei GmbH. Der Betrieb bildet seit 1997 im Ausbildungsberuf Maler- und Lackierer aus. Seitdem wurden 52 Lehrverträge geschlossen. Derzeit befinden sich zwei Auszubildende in Ver­antwortung der Firmen-Gruppe.

H.O. Schlüter GmbH, Industriestraße 10, 19386 Lübz
www.ho-schlueter.de

Das Handwerksunternehmen ist seit 2009 im Metallbauerhandwerk tätig. Gesellschafter und Geschäftsführer ist Wolfram Kraeplin. Das Unternehmen ist seit 2006 Ausbildungsbetrieb. Seitdem wurden 15 Ausbildungsverträge geschlossen. Zwei Auszubildende befinden sich derzeit in der Ausbildung (bis 2019). Das Unter­nehmen wurde 2015 mit dem VR-Innovationspreis und 2016 auf der Internationalen Handwerksmesse in München mit dem Bayerischen Staatspreis Technik für die Ent­wicklung automatisierter Fenster ausgezeichnet.