Dahlemann und Martin diskutieren mit Schülerinnen und Schülern über Europa

Nr.72/2019 - Staatskanzlei  | 25.03.2019  | Europamv  | europa-mv.de

Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Bettina Martin und der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann haben heute anlässlich des Europatages an Schulen mit Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen des Oskar-Picht-Gymnasiums in Pasewalk über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Dabei sind die Diskutanten auf den Brexit, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Polen und die Chancen junger Menschen in Europa eingegangen. 

„Gerade bei uns in der Region im Herzen Europas wird die Europäische Union gelebt. Sie bietet für junge Menschen größere Chancen denn je. Europa ist nicht irgendwo in Brüssel, sondern das, was wir vor Ort daraus machen. Mecklenburg-Vorpommern und die Wojewodschaft Westpommern sind das beste Beispiel für eine Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren. Es gibt eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit. Und auch viele Schulen, Hochschulen, Feuerwehren oder Vereine haben Partner in der Nachbarregion“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann nach der Diskussion. 

„Es hat mir großen Spaß gemacht, mit den Jugendlichen über Europa zu diskutieren. Ich habe mich über ihr großes Interesse und ihre vielen guten Fragen gefreut. Europa bestimmt den Alltag von uns allen und birgt gerade für junge Menschen viele Chancen. Mir ist es wichtig, dass Europa für junge Menschen nichts Abstraktes bleibt, sondern mit Leben gefüllt wird. Deshalb brauchen wir genau diesen Austausch, um die europäische Idee zu bewahren. Europa überwindet das Trennende und schafft einen Raum für Frieden, Freiheit und Demokratie“, erklärte Staatssekretärin Martin.