Aufruf an Künstler: Kampagne für Europa

28.03.2018  | Europamv  | europa-mv.de

Künstler und Kreative sollen sich vor der Europawahl 2019 an einer Werbekampagne für Europa beteiligen. Dazu haben die deutschen Künstler Wolfgang Tillmans und Stephan Petermann sowie der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas am Dienstag in Amsterdam aufgerufen. Kreative sollten Ideen entwickeln, wie man Bürger wieder für Europa begeistern könne. Denn Europa drohe von «nationalistischen und spaltenden Kräften» zerrieben zu werden, heißt es in dem Aufruf.

Die drei prominenten Initiatoren wollen im Rahmen des Festivals «Forum über europäische Kultur» im Sommer in Amsterdam eine «positive Kommunikationsstrategie für Europa» entwickeln. Dabei sollen die Beiträge von Kreativen einfließen.

«Wie kann die Europäische Union von ihren Bürgern geschätzt und als eine positive Kraft anerkannt werden, anstatt als gesichtslose Bürokratie bewertet zu werden?», heißt es in dem Aufruf. Die Kreativen mit den besten Ideen würden nach Amsterdam eingeladen, um bei dem Festival ihren Beitrag vorzustellen.

Ideen können bis zum 18. April an info@cultureforum.eu geschickt werden. Das Forum on European Culture findet vom 31. Mai bis zum 3. Juni in Amsterdam statt (http://dpaq.de/qcaOq).

 

IMI: Binnenmarkt-Informationssystem

Logo IMI Binnenmarktinformationssystem (Externer Link: weitere Informationen)Details anzeigen
Logo IMI Binnenmarktinformationssystem (Externer Link: weitere Informationen)

Logo IMI Binnenmarktinformationssystem

Das Informations­aus­tausch­system für die grenz­über­schrei­tende Ver­wal­tungs­zu­sam­menarbeit zwischen den EU-Mit­glieds­staaten.

weitere Informationen

What's Up - Magazin

What's Up!? Das Stu­die­ren­den- und Aus­zu­bil­denden­magazin aus Ros­tock, welches über Po­li­tik und Ge­sell­schaft be­richtet.

weitere Informationen

Forum Ostsee

Logo Forum Ostsee (Interner Link: weitere Informationen)Details anzeigen
Logo Forum Ostsee (Interner Link: weitere Informationen)

Logo Forum Ostsee

Werden Sie Teil unseres landes­weiten Ostsee­netz­werkes.

weitere Informationen