Lohmen: Zuschuss für Fernwärmeleitung zur Reha-Klinik

Nr.157/19  | 16.07.2019  | Europamv  | europa-mv.de

Für Bau und Betrieb einer Fernwärmeleitung erhält das Unternehmen „Lohmen Fernwärme GmbH“ vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 298.890 Euro. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Unternehmen.

Der Wärmeversorger will die Reha-Klinik „Garder See“ in Lohmen (Landkreis Rostock) mit Wärme versorgen, die als Abwärme in der nahegelegenen Biogasanlage der Produktionsgenossenschaft Gerdshagen entsteht. Dafür soll eine 2100 Meter lange Fernwärmeleitung gebaut werden.

An den Kosten in Höhe von 729.000 Euro beteiligt sich das Energieministerium mit einer Förderung von 41 Prozent der förderfähigen Kosten. Mit dieser Investition wird die Wärmeversorgung in der Reha-Klinik regenerativ und zugleich vor Ort produzierte Energie dafür genutzt.

Nach Fertigstellung der Fernwärmeleitung können damit pro Jahr rund 530 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.