Impfstoffe gegen Krebs – neuartiges Verbundvorhaben wird in Teterow vorgestellt

Presseeinladung für Donnerstag, 01.02.2018

Nr.34/18 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 30.01.2018  | Europamv  | europa-mv.de

Innovatives Vorhaben gegen Krebs: In Teterow wird am Donnerstag (01.02.2018) ein neuartiges Verbundprojekt erstmals vorgestellt. Dabei geht es darum, Impfstoffe gegen Krebs zu entwickeln. „Gerade in diesem Bereich sind Forschung und Entwicklung so wichtig. Krebs ist ein Thema, mit dem leider fast alle Menschen im Laufe ihres Lebens konfrontiert werden, ob durch eigene Betroffenheit oder erkrankte Angehörige, Freunde oder im Kollegenkreis. Es ist wichtig, die Versorgung von krebskranken Menschen weiter zu verbessern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe im Vorfeld der Projektvorstellung. Die Projektpartner sind die Miltenyi Biotec GmbH sowie die Universitätsmedizin Rostock und die Universitätsmedizin Greifswald.

Wirtschaftsminister Glawe wird vor Ort an die Projektbeteiligten einen Zuwendungsbescheid für das Vorhaben übergeben. Im Anschluss an die Projektvorstellung findet ein Unternehmensrundgang bei der Miltenyi Biotec GmbH statt.

 

Wann?           Donnerstag, 01. Februar 2018 um 11 Uhr

 

Wo?                Miltenyi Biotec GmbH, Robert-Koch-Straße 1, 17166 Teterow

 

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

-    Harry Glawe - Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit,

-    Stefan Miltenyi - Gründer und Geschäftsführer der Miltenyi Biotec GmbH  

-    Prof. Christian Junghanß - Universitätsmedizin Rostock

-    Prof. Markus Lerch - Universität Greifswald

-    Dr. Reinhard Dettmann - Bürgermeister Teterow

 

Die Miltenyi Biotec GmbH wurde 1989 gegründet und ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das Spezialprodukte für die Medizintechnik herstellt. Die Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Standard- und innovativen Medizinprodukten für die Bereiche Zellaufarbeitung/Charakterisierung, Zellseparation, Apherese und GMP-Produktion.

 

Eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen wird zum Termin versandt. Journalisten sind herzlich eingeladen.