Neujahrsempfang in der Peenestadt Neukalen

Rudolph: Touristische Infrastruktur hat sich erheblich weiterentwickelt – Dank an Einwohner, Gewerbetreibende und Verwaltung für hohes Engagement

Nr.04/18 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 05.01.2018  | Europamv  | europa-mv.de

Die Peenestadt Neukalen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat am Freitag (05.01.) ihren traditionellen Neujahrsempfang begangen. „Neukalen hat sich als Teil der Mecklenburgischen Seenplatte zu einer prosperierenden Region entwickelt. Dazu haben die Einwohner, Gewerbetreibende, politisch Verantwortliche und öffentliche Verwaltung durch ihr außerordentliches Engagement erheblich beigetragen. So hat sich vor allem die touristische Infrastruktur vor Ort erheblich weiterentwickelt. Dreh- und Angelpunkt ist der Hafen von Neukalen, das Herzstück der Stadt und Anlaufpunkt am Kummerower See“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

 

Investitionen im Hafenbereich haben zehn neue Arbeitsplätze geschaffen

Der Hafen ist in den vergangenen Jahren mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums erheblich erweitert worden. Unter anderem sind das Hafenbecken und der Wasserwanderrastplatz ausgebaut, über den Peenekanal eine Brücke neu errichtet und der Weg zum Hafen ausgebessert worden. „Das vielfältige wassertouristische Angebot in Neukalen lädt Urlauber, Tagesausflügler und Einheimische zur aktiven Entspannung am und auf dem Wasser ein. Besonders wichtig ist, dass im Hafenbereich durch die Investitionen rund zehn Arbeitsplätze entstanden sind“, betonte Rudolph.

 

Insgesamt sind in Neukalen seit 1990 acht Infrastrukturvorhaben bei Gesamtinvestitionen in Höhe von drei Millionen Euro vom Wirtschaftsministerium in Höhe von 2,6 Millionen Euro gefördert worden. Dabei ging es unter anderem um den Ausbau von Radwegeteilstücken von Neukalen nach Salem, das Eisenbahnerlebniszentrum, Ausbau der Hafenstraße sowie die Erweiterung des Wasserwanderrastplatzes. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte waren es im gleichen Zeitraum insgesamt 480 Vorhaben mit einer Gesamtinvestitionssumme von mehr als 680 Millionen Euro, die mit knapp 427 Millionen Euro unterstützt wurden. Die Förderung erfolgte unter anderem aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) einschließlich Mitteln aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) und dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER). „Nächstes Ziel für Neukalen ist die Zertifizierung als staatlich anerkannter Erholungsort. Gemeinsam mit dem Ortsteil Salem der Stadt Malchin wird derzeit das Antragsverfahren vorbereitet“, sagte Rudolph.

 

In Mecklenburg-Vorpommern haben bisher 65 Städte und Gemeinden eine staatliche Anerkennung nach dem Kurortgesetz erhalten, davon wurden sieben als Seeheilbad, zwei als Heilbad, vier als Luftkurort, zwei als Kneipp-Kurorte, 24 als Seebad und 26 als Erholungsort prädikatisiert.

 

Ab 2018: Freie Busfahrt in den Urlaubsorten Klink, Rechlin, Röbel/Müritz und Waren (Müritz) für Urlaubsgäste mit Kurkarte

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gab es nach Angaben des Statistischen Amtes im Zeitraum von Januar bis Oktober 2017 rund 906.000 Ankünfte und mehr als 3,2 Millionen Übernachtungen. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es im gleichen Zeitraum mehr als 6,8 Millionen Ankünfte und rund 27,3 Millionen Übernachtungen. „Wir müssen unseren guten Ruf als attraktives Urlaubsland bei den Gästen verteidigen. Dafür ist es notwendig, die touristische Angebotsvielfalt noch weiter zu verbessern, ohne Service und Qualität zu vernachlässigen. Beispielgebend ist die enge Verzahnung der Urlaubsorte Klink, Rechlin, Röbel/Müritz und Waren (Müritz): In diesen Orten sollen Übernachtungsgäste, die im Besitz einer gültigen Kurkarte sind, im Jahr 2018 den öffentlichen Busverkehr unentgeltlich nutzen können“, sagte Rudolph.

Auch im touristischen Netzwerk „Wir vom Kummerower und Malchiner See“ soll Neukalen zukünftig eine Vorreiterrolle übernehmen. Ziel der Aktivitäten ist es, aus der Region heraus marktfähige Angebotspakete für die Entwicklung eines sanften und naturnahen Familientourismus zu entwickeln, die im Besonderen auch eine Saisonverlängerung nach sich ziehen.

 

Zahlen zur Region Neukalen und dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Im Rahmen der gewerblichen Wirtschaftsförderung im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind seit 1990 aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) 1.635 Vorhaben mit einem Gesamtzuschuss von 584,29 Millionen Euro (Gesamtinvestitionsvolumen 2,54 Milliarden Euro) unterstützt worden. So sind insgesamt 14.548 Arbeitsplätze neu entstanden, 28.778 Jobs gesichert. Davon waren es in Neukalen acht Investitionsvorhaben mit 25 neuen Arbeitsplätzen und der Sicherung von 45 Jobs, die das Wirtschaftsministerium in Höhe von knapp 818.000 Euro unterstützt hat bei einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von mehr als 2,8 Millionen Euro.