Bewerbungsfrist für den ersten „Ideenwettbewerb Ernährungswirtschaft“ läuft noch bis zum 08. November

Glawe: Wettbewerb soll Mut machen für eine engere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Nr.398/17 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 30.10.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Bewerbungen noch bis zum 08. November 2017 möglich: Der erstmals ausgelobte Ideenwettbewerb im Bereich Ernährungswirtschaft geht in die finale Runde. „Die Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist ein leistungsstarker Wirtschaftszweig mit einem qualitativ hochwertigen und vielfältigen Produktsortiment. Für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung der Branche ist es notwendig, neue Wege zu gehen. Mit dem Ideenwettbewerb wollen wir Mut machen für eine engere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Das Wirtschaftsministerium und die Hochschule Neubrandenburg haben den Wettbewerb gemeinsam vorbereitet.

 

Schwerpunkte im Wettbewerb: Gesunde Ernährung – technologische Innovation - Prozessinnovation

„Wir haben drei thematische Richtungen für den Wettbewerb definiert. So haben Unternehmen und Hochschulen die Möglichkeit, entsprechend ihrer speziellen Qualifikationen und Fertigkeiten teilzunehmen. Ziel ist es, die Forschungsintensität der Branche anzuregen“, sagte Glawe.

Im Zeitraum 2015 bis 2016 sind 10 Projekte im Ernährungsbereich mit Zuschüssen vom Wirtschaftsministerium in Höhe von insgesamt 1,86 Millionen Euro bewilligt worden. Für die Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation (FEuI) in Mecklenburg-Vorpommern stehen in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt 168 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.

 

Informationen zum Wettbewerb

Die Schwerpunkte im Wettbewerb sind:

  • „Gesunde Ernährung“ (Lebensmittel mit nachgewiesener Gesundheitswirkung, bioaktive Inhaltsstoffe, Enzym- und Biotechnologie, funktionelle, gesundheitsbezogene Lebensmittel)
  • „Technologische Innovation“ (Rohstoffe und Produkte, innovative Verarbeitungstechnologien in der Lebensmittelproduktion sowie Lebensmittelverpackungen mit Funktion
  • „Prozessinnovation“ (Prozessinnovation in der Wertschöpfungskette vom Erzeuger bis zum Konsumenten, Automatisierung in der Qualitätskontrolle für Lebensmittelrohstoffe und -produkte).

 

Teilnahmeberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen und große Unternehmen, die eine Betriebsstätte in Mecklenburg-Vorpommern haben, sowie Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern. Das Projekt ist in Mecklenburg-Vorpommern durchzuführen. Die Jury setzt sich aus Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit zusammen.

Die Projekte im Ideenwettbewerb Ernährungswirtschaft können bis zum 08. November 2017 in schriftlicher oder digitaler Ausführung beim Wirtschaftsministerium eingereicht werden. Für den Wettbewerb stehen vom Wirtschaftsministerium Mittel in Höhe von zwei Millionen Euro für Projektförderungen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.

 

Ansprechpartnerin für den Wettbewerb im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern:

 

Referat Technologie

Frau Carina Schröder

Johannes-Stelling-Straße 14

19053 Schwerin

Tel.: 0385 588-5316

E-Mail: c.schroeder@wm.mv-regierung.de

 

Informationen zur Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Derzeit sind in 87 Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern insgesamt über 14.300 Mitarbeiter im Land beschäftigt. Die Branche erwirtschaftete dabei einen Jahresumsatz von rund 4,5 Milliarden Euro. Der Anteil der Ernährungsindustrie am Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes beträgt rund 33 Prozent. Die Ernährungswirtschaft ist damit innerhalb des verarbeitenden Gewerbes sowohl gemessen an der Zahl der Beschäftigten als auch nach dem Umsatz der größte Industriezweig des Bundeslandes.