Presseeinladung für Dienstag, 17.10.2017

Projektbesichtigung beim „IntegrationsFachDienstMigration“ in Rostock – EU-Kommission informiert sich über den Einsatz europäischer Fördermittel in Mecklenburg-Vorpommern

Nr.375/17 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 16.10.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Das Rostocker Projekt „IntegrationsFachDienstMigration“ (IFDM) für das mittlere Mecklenburg und Vorpommern-Rügen ist Ziel eines Informationsbesuches, den Wirtschaftsminister Harry Glawe in Begleitung von Egbert Holthuis (Leiter des Länderreferates D5 – Deutschland, Österreich, Slowenien und Kroatien bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration) und Sascha Piehl (Länderreferat D5 – Deutschland, Österreich, Slowenien und Kroatien bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration) am Dienstag (17.10.) unternimmt. „Die Unterstützung von Migranten bei der Verbesserung ihrer sprachlichen und beruflichen Kompetenzen trägt erheblich dazu bei, die Integration in den Arbeitsmarkt zu verbessern. Die engagierte Arbeit des IFDM wollen wir der EU-Kommission näher vorstellen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe im Vorfeld.

 

Träger des Projektes ist „migra e.V. – Sprache, Bildung und Integration für MigrantInnen in Mecklenburg-Vorpommern“.

 

Wann?      Dienstag, 17. Oktober 2017, 15.45 bis 17.00 Uhr

 

Wo?          Saal des Waldemarhofs, Waldemarstraße 33, 18057 Rostock

 

Geplanter Ablauf:

 

  • Begrüßung IFDM-Projektleiter Michael Hugo
  • Grußwort Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
  • Grußwort Egbert Holthuis, Leiter des Länderreferates D5 – Deutschland, Österreich, Slowenien und Kroatien bei der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration
  • Vorstellung des Projektes „IntegrationsFachDienstMigration“ für das mittlere Mecklenburg und Vorpommern-Rügen, Michael Hugo
  • Praxisbericht: „Unsere Erfahrungen mit der Einstellung von Flüchtlingen“, Peter Öhlschläger, Niederlassungsleiter der Sitex-Textile Dienstleistungen Simeonsbetriebe Nord GmbH, Rostock
  • Gespräch, Diskussion, Erfahrungsaustausch mit dem IFDM-Team und Kunden

 

Informationen zum Europäischen Sozialfonds

Der ESF ist ein Finanzierungsinstrument für die Unterstützung von Beschäftigungsmaßnahmen in den Mitgliedstaaten. Gefördert werden wirtschaftliche und soziale Maßnahmen, die zur Verringerung der Armut, Stärkung der Bildung und Sicherung von Beschäftigung beitragen. Mecklenburg-Vorpommern stehen für die Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt rund 384,6 Millionen Euro aus dem ESF zur Verfügung.

In Mecklenburg-Vorpommern kommen unter anderem die Investitions- und Strukturfonds „Europäischer Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) und der „Europäische Sozialfonds“ (ESF) zum Einsatz.

 

Eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen wird zum Termin versandt. Medienvertreter sind herzlich eingeladen.