Deutsch-polnisches Kooperationsnetzwerk Handwerk in Stralsund

Glawe: Projekt leistet wichtigen Beitrag zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit in der deutsch-polnischen Grenzregion

Nr.319/17 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 13.09.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe hat sich am Mittwoch über das „Deutsch-polnische Kooperationsnetzwerk Handwerk“ beim Bildungszentrum Kreishandwerkerschaft Nordvorpommern-Stralsund GmbH (bzk GmbH) in Stralsund informiert. In dem Projekt wird die Vernetzung und Kooperation von Handwerksunternehmen aus der deutsch-polnischen Grenzregion vorangetrieben. „Wir wollen die Zusammenarbeit länderübergreifend weiter ausbauen und stärken. Das Projekt leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Vor allem der intensive fachliche Austausch zwischen deutschen und polnischen Handwerksunternehmen und mögliche Kooperationen bei der Ausbildung stehen im Mittelpunkt der Netzwerkarbeit“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

 

Gemeinsame Workshops, Praktikantenaustausch sowie Synchronisierung der Berufsausbildung in Deutschland und Polen

Schwerpunkt des Projektes ist der Aufbau eines Kooperationsnetzwerkes von Handwerksunternehmen verschiedener Gewerke und die gemeinsame Weiterbildung, unter anderem in Form von themenbezogenen Workshops, Unternehmensreisen und Praktikantenaustauschen. So haben beispielsweise Vertreter der Friseurinnungen vereinbart, dass Auszubildende aus Polen und der Innung Vorpommern-Rügen im Jahr 2018 einen gemeinsamen Workshop gestalten. Zudem soll es einen Praktikantenaustausch im Friseurhandwerk geben, in dem deutsche und polnische Jugendliche die Arbeits- und Lebensbedingungen in dem jeweilig anderen Land kennenlernen. Langfristiges Ziel des Projektes ist ein Netzwerk von Multiplikatoren im Bereich des Handwerks und der Berufsqualifizierung, das sich auch zukünftig mit einer Synchronisierung der Berufsausbildung in beiden Ländern, mit internationalen Aspekten in der Ausbildung und Qualifizierung im Handwerk sowie mit der Initiierung neuer, digitaler Lernformen befassen soll. „Unternehmen und Auszubildende aus Deutschland und Polen profitieren von einer engen Zusammenarbeit in der Grenzregion. Die Jugendlichen sammeln Auslandserfahrungen und lernen neue Arbeitsweisen kennen. Unternehmen haben die Chance, mit potentiellen Geschäftspartnern intensiv ins Gespräch zu kommen. Die enge Kooperation beider Länder stärkt die Wirtschaft und verbessert die Lebensperspektiven in der Grenzregion“, sagte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt „Deutsch-polnisches Kooperationsnetzwerk Handwerk“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Landesmitteln in Höhe von rund 52.000 Euro.

 

Informationen zur Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern

Im Bereich der Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern (KHS) gibt es 2.804 Betriebe, von denen rund 560 in den 20 Innungen der KHS organisiert sind. Derzeit werden rund 800 Auszubildende in 58 Berufen in 316 Betrieben ausgebildet. Für das neue Ausbildungsjahr haben 200 Auszubildende Lehrverträge geschlossen. Das Bildungszentrum Kreishandwerkerschaft Nordvorpommern-Stralsund GmbH (bzk GmbH) ist eine Einrichtung der Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern. Schwerpunkt ist die Ausbildung von Führungsnachwuchs und die Gewinnung von Nachwuchskräften im Handwerk.