Neuer FSJ-Jahrgang startet in Mecklenburg-Vorpommern

Voss: Freiwilligendienste sind Chance zur beruflichen Orientierung junger Menschen

Nr.174 - Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung  | 01.09.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Heute, am 1. September, besuchte Staatssekretär Nikolaus Voss die katholische Gemeinde St. Anna Schwerin anlässlich der Beauftragung neuer Freiwilliger, die künftig ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren oder in einem Bundesfreiwilligendienst gemeinnützig tätig sein wollen.

Im ganzen Land wird derzeit in katholischen und evangelischen Gemeinden das neue FSJ-Jahr mit Feierlichkeiten zur Begrüßung der freiwilligen Helfer begangen.

„Damit erhalten viele junge Menschen eine besondere Chance. Zum einen können Sie erstmals in das Berufsleben eintauchen und zum anderen die eigenen Kompetenzen kennenlernen und austesten. Das sind Praxiserfahrungen, von denen man ein ganzes Leben lang zehren kann. Gerade mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen durch die Auswirkungen des demografischen Wandels, sollte das FSJ zunehmend als eine Möglichkeit der Nachwuchsgewinnung betrachtet werden“, erklärte Voss und sagte weiter: „Ich bedanke mich für die Bereitschaft zum Engagement und wünsche allen Freiwilligen zum Start viel Erfolg und interessante Einblicke“.

Sich über ein FSJ beruflich zu orientieren und gleichzeitig gesellschaftlich zu engagieren, hat sich in Mecklenburg-Vorpommern in den letzten fast 27 Jahren bei den jungen Menschen immer mehr etabliert. So nutzten allein im vergangenen Jahr 733 junge Erwachsene diese Möglichkeit.

Das Freiwillige Soziale Jahr wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Insgesamt werden in der Förderperiode 2014 - 2020 dafür zwei Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Damit werden im Land bei neun Trägern jährlich insgesamt 180 Teilnehmer aus Mitteln des ESF unterstützt.

Im FSJ können sich junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 12 Monate) in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung engagieren. Dazu zählen u.a. Kindertagesstätten, Schulen, Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Jugendarbeit, in denen das FSJ über die Jahre hinweg zu einer festen Institution im Sinne eines Bildungs- und Orientierungsjahres geworden ist.