„Schaubrüterei“ und ein neuer „alter“ Pferdestall sollen im Wildpark-MV in Güstrow entstehen

Glawe: Kontinuierliche Angebotserweiterungen werden von Besuchern honoriert – Wildpark-MV ist beliebte Freizeiteinrichtung für Jung und Alt

Eine Zukunft für den alten Pferdestall - hier zeigen Tierpfleger Jürgen Kölpin und Azubi Gina Motschneck zwei Kaltblüter vor dem historischen Gebäude. Besonders beliebt sind die Kremsertouren mit den verschiedenen Erlebnisstationen durch den Wildpark. Fotos: Wildpark MV Details anzeigen
Eine Zukunft für den alten Pferdestall - hier zeigen Tierpfleger Jürgen Kölpin und Azubi Gina Motschneck zwei Kaltblüter vor dem historischen Gebäude. Besonders beliebt sind die Kremsertouren mit den verschiedenen Erlebnisstationen durch den Wildpark. Fotos: Wildpark MV
Eine Zukunft für den alten Pferdestall - hier zeigen Tierpfleger Jürgen Kölpin und Azubi Gina Motschneck zwei Kaltblüter vor dem historischen Gebäude. Besonders beliebt sind die Kremsertouren mit den verschiedenen Erlebnisstationen durch den Wildpark. Fotos: Wildpark MV
Eine Zukunft für den alten Pferdestall - hier zeigen Tierpfleger Jürgen Kölpin und Azubi Gina Motschneck zwei Kaltblüter vor dem historischen Gebäude. Besonders beliebt sind die Kremsertouren mit den verschiedenen Erlebnisstationen durch den Wildpark. Fotos: Wildpark MV
Nr.284/17 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 21.08.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Der 200 Hektar große Wildpark-MV in Güstrow (Landkreis Rostock) investiert in die Ausweitung seines Angebotes; geplant ist der sorgsame Umbau älterer Gebäude zu modernen Tierbegegnungsstätten. So ist eine erste Schaubrüterei im Land vorgesehen sowie verbesserte Bedingungen für die Pferde und den Reit- und Fahrtourismus in der Anlage. „Der mit vielen einheimischen Wildtierarten ausgestattete Park hat sich zu einer beliebten Freizeiteinrichtung für Jung und Alt im Herzen Mecklenburg-Vorpommerns entwickelt. Die kontinuierlichen Investitionen werden von den Besuchern honoriert. Mehr als 160.000 Gäste wollten im vergangenen Jahr den Spuren der Wölfe, Bären und Seeadler folgen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

Vom Ei zum Huhn - wie geht das?

Noch in diesem Jahr soll das Reetdach auf dem Pferdestall und im kommenden Jahr auf dem Verwaltungsgebäude erneuert werden. 2018 ist eine Modernisierung des Fachwerkbaus zu einem begehbaren Pferdestall inklusive der Sanitäranlagen und einer behindertengerechten Toilette vorgesehen. Darüber hinaus wird ein Neubau für die Wagenremise als Unterstellmöglichkeit für Kremser, Fahrräder und Bollerwagen entstehen. Ebenfalls im nächsten Jahr richten die Parkbetreiber in dem historischen Haus einen Informationsbereich ein, der mit der Verwaltung, dem Pferdestall mit Wagenremise und der künftigen Schaubrüterei eine touristische Einheit bildet. Im neuen Infocenter werden künftig alle Angebote und Ausleihmöglichkeiten des Wildparks übersichtlich für den Besucher dargestellt. „Der Wildpark-MV setzt auch künftig seine Philosophie um, das Tiererleben mit wissenswerten Fakten zum Natur- und Artenschutz zu verknüpfen. Das ist genau der richtige Ansatz, um neben dem Erholungswert auch eine innovative Umweltbildung einzubinden“, sagte Glawe.

„Besonders freuen wir uns, das alte Entenhaus 2018 als eine gläserne Schaubrüterei neu zu eröffnen“, sagte Wildparkdirektor Klaus Tuscher. „In der ersten Schaubrüterei des Landes können die Besucher erleben, wie sich aus einem Ei ein Huhn entwickelt. Da viele Kinder Eier nur aus dem Supermarkt und Hühner nur aus dem Fernsehen kennen, wird das sicher für einige Aha-Effekte sorgen.“ Der Blick hinter die Kulissen ist dann eine der Erlebnisstationen auf den beliebten Kremsertouren mit den Kaltblütern durch den Wildpark-MV. Auch die Trekkingtouren mit Eseln und Ponys sowie Bildungsveranstaltungen rund um das Pferd sollen ausgeweitet werden.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Das Projekt mit zahlreichen touristischen Synergien für den Wildpark-MV und die Region wird vom Wirtschaftsministerium im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Verbindung mit dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von rund 307.000 Euro unterstützt. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf mehr als 341.000 Euro.

 

www.wildpark-mv.de