Überbetriebliche Ausbildung: 750.000 Euro für Handwerkskammer Schwerin

Ministerin Hesse: Kleine und mittlere Betriebe sind das Rückgrat unserer Wirtschaft

Nr.131-17 - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur  | 17.07.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Das Land unterstützt die Handwerkskammer Schwerin bei der überbetrieblichen Ausbildung in diesem Jahr mit 750.000 Euro. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und werden für die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) eingesetzt. Sie dient als Ergänzung und Unterstützung der betrieblichen Ausbildung in Handwerksbetrieben. Die praktischen Lehrgänge finden vom ersten bis zum vierten Ausbildungsjahr in den Bildungszentren der Handwerkskammern oder in anerkannten Berufsbildungseinrichtungen statt.

„Die Berufsausbildung wird immer spezialisierter. Durch die technische Entwicklung wird der Lernstoff umfangreicher“, betonte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Damit kleine und mittlere Handwerksbetriebe alle Kenntnisse und Fertigkeiten des jeweiligen Berufsbildes umfassend vermitteln können, werden sie von den Bildungszentren der Handwerkskammern unterstützt. Diese Unterstützung ist wichtig, denn kleine und mittlere Betriebe sind das Rückgrat unserer Wirtschaft und auf den Nachwuchs angewiesen“, sagte die Ministerin bei einem Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Handwerkskammer Schwerin im Autohaus Martens in Grevesmühlen.

Das Autohaus Martens ist ein Familienbetrieb, dessen Geschichte bis in das Jahr 1763 zurückreicht und mit der Übernahme einer Schmiede begann. Seit 1996 bildet das Unternehmen selbst aus. 20 Auszubildende haben ihre Ausbildung bereits beendet. Derzeit gibt es im Betrieb drei Auszubildende. Das Autohaus hat überwiegend in den Berufen Kraftfahrzeugmechaniker/in bzw. Kraftfahrzeugmechatroniker/in ausgebildet. Weitere Auszubildende schlossen eine Ausbildung im Beruf Fahrzeuglackierer/in ab.