Bärenwald Stuer eröffnet neues Besucherzentrum

Nr.162/17 - Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt  | 11.05.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Am morgigen Freitag, dem 12. Mai 2017, um 16 Uhr, eröffnet der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus nach gut einem Jahr Bauzeit das Besucherzentrum im Bärenwald Müritz in Stuer (LK Mecklenburgische Seenplatte). Dazu wurden rund 3,1 Mio. Euro investiert. Davon stammen 2,8 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Mit dem Geld wurde der Empfangsbereich komplett barrierefrei gestaltet und unter anderem um eine Bären-Bibliothek, einen Umweltbildungsraum und einen Sanitärkomplex erweitert. Im Außenbereich sind eine Aussichtsplattform, Spielplätze und Räumlichkeiten für die Mitarbeiter entstanden.

Ein Naturerlebnispfad mit einer Gesamtlänge von 160 mpräsentiert Besucherinnen und Besuchern unter anderem Mythen, Fabeln und Legenden rund um Bären in Europa und erläutert die heimische Fauna und Flora.

Bereits 2010 und 2011 hat die Landesregierung die Erweiterung des Bärenwaldes mit knapp 1,5 Millionen Euro unterstützt. Mit mehr als 90.000 Besuchern in 2016 zählt der Bärenwald zu den touristischen Magneten der Seenplatte. Das ist eine Steigerung um 19 % im Vergleich zu den Vorjahren. „Die Maßnahmen sollen die Qualität der Angebote für Besucher und Mitarbeiter weiter verbessern“, sagte Backhaus.

Seit 2006 bietet der Bärenwald als Tierschutzprojekt des Vereins „Vier Pfoten“ den mittlerweile 16 Braunbären einen Lebensraum, der ihren Bedürfnissen entspricht und sich sehr stark an den Bedingungen in freier Wildbahn orientiert. „Hier erhalten die Bären ein Zuhause, das eine echte Alternative gegenüber den schlechten Haltungsbedingungen ihrer ursprünglichen, meist viel zu kleinen Gehege bietet“, betonte der Minister im Vorfeld der Eröffnung.

Bären aus Gefangenschaft können nicht wieder ausgewildert werden. Sie sind zu abhängig vom Menschen und oftmals schwer verhaltensgestört. Im Bärenwald Müritz werden die Tiere individuell betreut, damit sich von ihren gesundheitlichen Leiden und stereotypen Verhaltensweise erholen können. Dabei wird der Kontakt zum Menschen auf ein Minimum reduziert, damit die Tiere die Möglichkeit haben, ihren Tagesablauf nach eigenen Bedürfnissen zu gestalten und ihre Instinkte neu zu entdecken.

„Die Haltungsstandards im Bärenwald sind beeindruckend und für viele Zoos in Europa und weltweit ein Ansporn, die Haltungsbedingungen von Braunbären nachhaltig zu verbessern“, unterstrich Backhaus.

Der Bärenwald Müritz ist mit einer Größe von 16 Hektar das größte Bärenschutzzentrum Westeuropas.