Nutztierhaltung verstehen: Tiergarten Neustrelitz bekommt Schulbauernhof

Nr.139/2017 - Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt  | 26.04.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Der Tiergarten in Neustrelitz bekommt ein neues Wirtschaftsgebäude mit angrenzendem Schulbauernhof. Im Gebäude sollen eine Fleischküche, ein Tierarztraum, Aufenthalts- und Sanitärräume für die Tierpfleger eingerichtet werden. In einem benachbarten Gehege sollen künftig Esel, Ziegen, Schafe, Hühner und Tauben ein Zuhause finden. „Die Besucher, vor allem Kinder, erhalten so einen Einblick in die Nutztierhaltung und die Herkunft tierischer Produkte“, sagte Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus heute bei der Grundsteinlegung.

Das Projekt geht auf die Initiative der lokalen LEADER-Aktionsgruppe zurück. Hierbei handelt es sich um Partner, die sich aus unterschiedlichen, sozioökonomischen Bereichen in der Region zusammengeschlossen haben und ihre Ideen für kommunale Vorhaben einbringen. Das Geld dafür wird auf dem LEADER-Förderprogramm als Teil des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) bereitgestellt.

„Das tolle am LEADER-Ansatz ist, dass Ideen, die vor Ort entstehen und durch die Begeisterung und das Engagement der Menschen aus der Region getragen werden, gezielt unterstützt werden können“, so der Minister. Für die Erweiterung des Tiergartens in Neustrelitz gibt das Land 300.000 €.

Der lokalen Aktionsgruppe Mecklenburg-Strelitz stehen bis 2020 mit über 4,5 Mio. € insgesamt 5,59 % des Gesamtbudgets Mecklenburg-Vorpommerns zur Verfügung. 18 Vorhaben wurden bereits bewilligt und 7 Vorhaben abgeschlossen.

Darunter das Gartenhaus in der Kita Marienkäfer des Diakoniewerkes Stargard, die Sanierung des Kulturhauses Golm oder die Gestaltung einer Obstwiese im Fallada-Garten in Carwitz.

Nun wird auch der Tiergarten um eine Attraktion reicher. Bereits 1721, noch vor Gründung der Stadt Neustrelitz, wurde der Tiergarten als herzogliches Jagdrevier angelegt. Auf 50 ha diente er ausschließlich der Haltung von Damwild. Heute leben hier ca. 450 Tiere 40 verschiedener Arten. In den großen naturbelassenen Gehegen gibt es unter anderem Rothirsche, Luchse, Goldfasane, Emus oder Pumas zu sehen.

Insgesamt wurden in Neustrelitz seit 2007 24 Projekte mit über 8,7 Mio. € im Rahmen der integrierten ländlichen Entwicklung unterstützt und damit eine Investition von über 13,1 Mio. € ermöglicht. „Mit diesen und vergleichbaren Maßnahmen stärken wir die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume in Mecklenburg-Vorpommern“, so Backhaus.