Frenzel: Landesregierung will wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland verstärken

Der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel und Victor Semenov Details anzeigen
Der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel und Victor Semenov
Der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel und Victor Semenov
Der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel und Victor Semenov
Nr.45/2017 - Staatskanzlei  | 03.03.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Der Chef der Staatskanzlei Christian Frenzel ist heute von einer dreitägigen Reise aus Russland zurückgekehrt. Er führte dort Gespräche über die Umsetzung der von Ministerpräsident Erwin Sellering und dem russischen Industrieminister Denis Manturov auf dem Russlandtag 2016 unterzeichneten Absichtserklärung über eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit.

„Das waren gute Gespräche. Wir haben uns konkret auf die Einrichtung von drei Arbeitsgruppen verständigt. Sie sollen sich mit den Themen Ernährung und Landwirtschaft, Energie und Verkehr sowie Industrie und Wirtschaft befassen. Auf allen drei Feldern sehen wir gute Chancen, zu einer noch engeren Zusammenarbeit zu kommen“, sagte der Staatssekretär, der in Moskau unter anderem mit Victor Semenov, dem Berater des russischen Industrieministers, zusammentraf.

„Außerdem haben wir uns über eine Reihe von Terminen verabredet. Wir freuen uns sehr darüber, dass es am Rande der Hannover-Messe im April ein weiteres Zusammentreffen von Industrieminister Manturov und Ministerpräsident Sellering geben soll. Ebenfalls im April wird Verkehrsminister Pegel zur Logistikmesse TransRussia nach Moskau reisen. Dieser Besuch wird mit der ersten Sitzung der Arbeitsgruppe Verkehr und Energie verbunden. Wir legen also zügig los. Und wir bereiten für September eine Wirtschaftsdelegationsreise von Ministerpräsident Sellering nach St. Petersburg und Moskau vor“, erklärte Frenzel weiter.

„Unsere russischen Gesprächspartner haben die Zusammenarbeit mit Mecklenburg-Vorpommern als sehr effektiv gelobt“, sagte Frenzel. „Russland ist ein wichtiger Handelspartner für uns. Und wir wollen diese Zusammenarbeit in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen.“