Sellering und Glawe freuen sich über neues Werk der ZIM Flugsitz GmbH

Nr.74/17 - Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit  | 03.03.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Das neue Werk der ZIM Flugsitz GmbH ist heute in Schwerin eröffnet worden. „Die neue Produktionshalle der ZIM Flugsitz GmbH ist für die Stadt Schwerin und für das Land Mecklenburg-Vorpommern insgesamt eine wichtige Investition. Über 20.000 Hightech-Flugsitze sollen hier jährlich produziert werden nach höchsten Qualitäts- und technischen Standards“, freute sich Ministerpräsident Erwin Sellering bei der Werkseröffnung.

„Mecklenburg-Vorpommern ist ein hochattraktiver Standort für die Luft- und Raumfahrtbranche. Das zeigt die wachsende Zahl der Unternehmen in diesem Bereich, vor allem als Zulieferer innovativer Komponenten. Darunter sind viele renommierte Unternehmen, die seit Jahren mit ihren Produkten in der Weltspitze erfolgreich sind. Durch die Ansiedlung der ZIM Flugsitz GmbH kommt jetzt ein weiteres international tätiges Unternehmen hinzu“, erklärte der Ministerpräsident.

Wirtschaftsminister Harry Glawe: „Das innovative Unternehmen schafft 64 neue Arbeitsplätze. Das ist auch wichtig, weil dadurch Fachkräfte durch attraktive Arbeitsplätze im eigenen Land gehalten werden können. Die Neuansiedlung zeigt, dass die Investitionen in die Infrastruktur der vergangenen Jahre sich immer mehr bemerkbar machen. Hierzu zählen insbesondere der Ausbau der Autobahnen und die Erschließung der Gewerbegebiete. Wir arbeiten daran, die Rahmenbedingungen stetig weiter zu verbessern.“

Wirtschaftsminister Glawe übergab einen Zuwendungsbescheid für das Vorhaben vor Ort. Die Gesamtinvestitionen der ZIM Flugsitz GmbH für die Neuerrichtung des Standortes betragen rund 9,1 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium wird das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro unterstützen.

Ministerpräsident Sellering dankte „allen, die diese erfolgreiche Ansiedlung mit ermöglicht haben“, insbesondere der Wirtschaftsfördergesellschaft „Invest in MV“ und der Stadt Schwerin. Wirtschaftsminister Glawe betonte die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten: „Die Neuansiedlung ist ein Beleg dafür, dass unsere Wirtschaftsförderung, Land und Kommune erfolgreich an einem Strang ziehen. Es ist eine hervorragende Sache, wenn eine Neuansiedlung gelingt und hiermit Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe bei uns in Mecklenburg-Vorpommern entstehen. Dies ist Ansporn, diesen Weg nachhaltig weiter zu verfolgen.“