Kulturverein Nordischer Klang erhält Fördermittel für Kolloquium zu Rechtspopulismus in Nordeuropa

Nr.17  | 13.02.2017  | Europamv  | europa-mv.de

Das Festival Nordischer Klang ist Deutschlands größtes Kulturfestival für Musik und Kunst nordeuropäischer Länder, das alljährlich im Mai in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald stattfindet. 

In diesem Jahr beteiligt es sich mit einem Kolloquium zum Thema „Rechtspopulismus in Nordeuropa“ an der Europawoche. Damit setzt das Festival über sein kulturelles Programm hinaus einen unmittelbar europapolitischen Schwerpunkt. Im Rahmen des Kolloquiums sollen die Entstehung der rechtspopulistischen Bewegungen und Parteien, Gemeinsamkeiten und Unterschiede, deren politische Erfolge und der Umgang der politischen Akteure sowie der Bevölkerung mit dem Phänomen Rechtspopulismus in Nordeuropa diskutiert werden. Der Veranstalter will eine breite Zielgruppe erreichen und das Bewusstsein für den Zusammenhalt in der Region Ostseeraum im Sinne der europäischen Idee stärken. 

Für das Projekt erhält der Kulturverein Nordischer Klang e.V. Greifswald eine Zuwendung in Höhe von 1.000 EUR aus Mitteln zur „Förderung des Europagedankens und der europäischen Integration.“ 

„Das Thema ist sehr aktuell, da rechtspopulistische Parteien auf dem Vormarsch sind. Sie versuchen der Bevölkerung einzureden, dass komplexe politische Fragen mit einfachen Antworten zu lösen sind. Für ihre Propaganda nutzen sie oft banalen Slogans, mit ihnen stellen sie auch regelmäßig den europäischen Gedanken in Frage“, sagte der Minister für Inneres und Europa Lorenz Caffier.